Symbolisch Nährstoff erzeugen  
Honig ist eine wertvolle Nährsubstanz: wohlschmeckend, vielfältig, gesund. Seit Jahrtausenden hat er eine darüber hinausgehende Bedeutung, die heute immer mehr aus dem Bewusstsein gerät.

Seine volle, aufbauende und heilende Wirkung entfaltet Honig dann, wenn er aus unserem eigenen Lebensraum stammt. Von Bienen auf Pflanzen gesammelt, die in unserem eigenen Umfeld wachsen. Für uns Hamburger heißt das: Stadthonig.

Alle bisherigen Untersuchungen zeigen, dass hambur-gischer Stadthonig ohne Schadstoffe ist, pestizidarm und keine gentechnisch veränderten Bestandteile enthält. Das werden wir auch im Projekt ›Blütenträume‹ weiter überprüfen.

Die jahrtausendelange Bedeutung des Honigs zeigt sich in Kunst und Mythologie. Erste Honigsammler sind auf steinzeitlichen Höhlenmalereien zu sehen. Im alten Ägypten galt Honig als lebendig gewordene Tränen des Sonnengottes Ra. Augustinus sah in ihm ein Bild für die Güte Gottes. Joseph Beuys verwendete ihn in der ›Honigpumpe am Arbeitsplatz‹ als Symbol für geistigen Nährstoff, zur Gestaltung der Sozialen Plastik.